Lifting – Biologische und körpereigene Stoffe für sanfte Anti-Aging-Therapien

Die Zahl der skalpelllosen Faltenbehandlungen hat nach Angaben der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. stark zugenommen. So stieg die Anzahl der minimal-invasiven Eingriffe im Jahr 2006 von 50.000 auf 82.000 Behandlungen, was einer Steigerung um 64 Prozent entspricht. Ein Grund ist sicher, dass sich Frauen und Männer heute oft jünger fühlen, als sie tatsächlich sind und die Spuren des körperlichen Alterungsprozesses deshalb aufhalten möchten. Wer heute 45 Jahre als ist, fühlt sich häufig wie die Elterngeneration mit 35 Jahren, ein Indiz für eine bessere Lebensweise und veränderte gesellschaftliche Normen. Ein anderer Grund für die Zunahme der Faltenbehandlungen ist die rasante Entwicklung neuer Behandlungsmethoden, die immer sanfter und natürlicher, aber zugleich auch effektiver und langfristig wirksamer sind. Ein Pionier auf dem Gebiet der Anti-Aging-Therapie ist Prof. Dr. Dr. Werner Mang, medizinischer Leiter der Mang Medical One Klinikgruppe. Er setzt zur „Auffüllung“ von Falten auf biologische Wirkstoffe und warnt ausdrücklich vor einer Faltenunterspritzung mit flüssigen Silikon- oder Plastikkügelchen. Mang hat eine besonders effektive Kombination aus zwei Verfahren mit biologischen Wirkstoffen entwickelt: die Injektion von Hyaluronsäure in Verbindung mit Polymilchsäure, das so genannte Liquid Lifting.

Bei dieser Behandlung wird biologische Milchsäure mittels 30 bis 40 kleiner Injektionen in die wabenartigen unteren Hautschichten des Gesichts injiziert. Dadurch wird die Eigenproduktion des Gewebes angeregt und es kommt zu einer Neubildung von Kollagenfasern. Das Bindegewebe bildet wieder ein stabiles Gerüst und das Gesicht regeneriert sich von innen. Kleine Falten werden zusätzlich in Kombination mit einer neuen Hyaluronsäure, einem natürlichen Bestandteil menschlicher Haut, unterspritzt. Das Ergebnis ist ein frisches, vitales Gesicht. Der Effekt hält bis zu zwei Jahren, dann hat sich die Polymilchsäure abgebaut und eine erneute Behandlung ist problemlos möglich. Die Zukunft vieler medizinischer Behandlungen liegt in der Verwendung körpereigenen Materials, wie Eigenfett, Knorpel, Knochen oder Gewebe. Bei ästhetischen Behandlungen wird aufbereitetes Eigenfett verwendet, um Falten zu vermindern und Alterungsprozesse aufzuhalten. Basierend auf amerikanischen Untersuchungen hat Prof. Mang ebenfalls ein spezielles Fettinjektionsverfahren namens Spacelift entwickelt. Den Patienten wird Eigenfett entnommen – häufig im Bereich der Oberschenkel -, das anschließend aufbereitet und zentrifugiert wird. Tröpfchenweise wird das Fett mittels Mikroinjektionen ins Gesicht injiziert, wo es durch die minimale Partikelgröße an die Gefäße angeschlossen wird und so eigene Bindegewebszellen bilden kann. Während sich die Fettpartikelchen wieder abbauen, bleiben die entstandenen Gewebe und Elastinfasern erhalten und stabilisieren das Gesicht von innen. Der Effekt ist verblüffend und hält relativ langfristig an. Sowohl Liquid Lift als auch Spacelift dienen der Auffüllung von Falten. Zur oberflächlichen Glättung von kleineren Falten stehen andere Methoden, von Fruchtsäurepeelings bis zu Laserbehandlungen, zur Verfügung. Die Wahl der richtigen Behandlung hängt wesentlich vom Hauttyp und vom Hautproblem des Patienten ab. Eine gute Beratung und die Wahl eines erfahrenen Arztes sind die Grundlage für ein zufriedenstellendes Ergebnis und minimieren Nebenwirkungen und Heilungsverzögerungen. Alle Kliniken der Mang Medical One sind Kompetenzzentren für biologische Anti-Aging-Therapien und erfüllen diese Voraussetzungen.

Schreibe einen Kommentar